Lid of a sarcophagus of Paeus (Publius Aelius?) Myron and his family.

Marble. 3rd century CE.
Inv. No. 932.

Rome, Vatican Museums, Pius-Clementine Museum, Octagonal Court, Nord portico, 27
(Musei Vaticani, Museo Pio-Clementino)

Description:
Paeus Myron Aureliae Agr(i)ppi/nae co(n)iugi sanctissimae et Ae/lis Arriae Crescenti fili(i)s dul/cissimis aedem a s(u)o fecit.
(CIL 06, 10742).
Deutsch 49a. Sarkophagdeckel (Taf. 13).

H. 0,42 m. L. 2,38 m. Feinkörniger weifser Marmor mit grauen Streifen. Die oberen Ränder bestofsen.

In der Mitte die rechteckige Inschrifttafel von glattem Kyma umrahmt. Beiderseits im vertieften Felde in Hochrelief vor einem ausgespannten Tuch einer Büste, links eine weibliche mit Tunica und Palla, rechts eine männliche mit Tunica und Toga; beide geradeausblickend, mit ältlichen Zügen; Iris und Pupillen (runde Löcher) eingegraben; sie hat die Frisur der Iulia Mammaea; er hat kurzes, in die Stirn gekämmtes Haar und rasierten Vollbart (eingepickt). Reste roter Farbe haben sich in den Haaren und dem l. Auge der Frau erhalten. Nach der Inschrift gibt die rechte Büste das Porträt des P. Aelius (geschrieben PAEVS) Myron, die linke das seiner Frau, der Aurelia Agrippina, wieder. Nach einem kurzen, niedrigeren Zwischenstück mit glatter Oberfläche folgt dann r. und l. ein Eckakroter; beiderseits ist im vertieften, glattumrahmten Felde ein Erot dargestellt im üblichen Typus des Todesgenius, der sich auf die Fackel lehnt, nur dafs er hier nicht steht, sondern, dem Raumzwang folgend, mit dem einen Bein auf Felsen kniet. Nach der Inschrift hat P. Aelius das ganze Grabgebäude (aedes=sepulcrum, Thesaurus linguae latinae I 2 S. 915, b) für sich, seine Frau und seine Kinder Arria und Crescens errichten lassen.
Schlechte Arbeit. Der Deckel gehört nicht zu dem Sarkophag Nr. 49.

Marini, Iscrizioni Albane S. 192; Gerhard-Platner, S. 140 Nr. 48; CIL VI 10742 (vgl. Additamenta); Robert, Die antiken Sarkophagreliefs II S. 113 (unter Nr. 92).

Unter Nr. 49 steht seit Ende 1906 Nr. 39d.

W. Amelung
Italiano PN 27. Coperchio di sarcofago con busti dei defunti ed iscrizione.

Nella seconda metà del ‘700 fu visto presso un lapicida (a quanto sembra ad Albano), poi arrivò in Vaticano. Sul coperchio, appartenente ad un grande sarcofago, è la dedica dell’intero sepolcro da parte di Myron alla moglie Aurelia Agrippina ed ai figli Arria, Crescente e ad altri due dallo stesso nome, Elio. Ai lati sono gli acroteri, decorati da eroti che si appoggiano a fiaccole rovesciate (simbolo della vita che si spenge); più al centro sono i bei ritratti dei due coniugi, le cui acconciature risultano caratteristiche della metà del III sec. d.C.

Inv. 932; CIL VI 10742; Amelung II p. 126 n° 49a tav. 13.

G. Spinola
Credits:
© 2013. Photo: Ilya Shurygin.
© 1908. Text of description (1): W. Amelung. Die Sculpturen des Vaticanischen Museums. Berlin, 1908. Band II. S. 126, Nr. 49a.
© 1996. Text of description (2): G. Spinola. Guide cataloghi Musei Vaticani, 3. Il Museo Pio Clementino, 1. Città del Vaticano, Roma, 1996, p. 100, cat. no. PN 27.

comment

comment
THE GALLERY OF ANCIENT ART
Keywords: marble lid of sarcophagus sarkophag sarcofago acroterion acroterii female portrait male portrait of deceased parapetasma Inv No 932 PN 27 Paeus Myron Aureliae Agrippinae coniugi sanctissimae et Aelis Arriae Crescenti filiis dulcissimis aedem a suo fecit CIL 06 10742 CIL VI 10742
HISTORY OF ANCIENT ROME