| | |
.

IX

Scott K. Chapter IX of the Res Gestae and the Ruler Cult // Classical Philology. Vol. 27. 3. 1932. P. 284287.
. . . .

.284 :

[Vota pro valetudine mea suscipi per cons]ules et sacerdotes qu[into] qu[oque anno senatus decrevit. Ex iis] votis s[ae]pe fecerunt vivo [me ludos aliquotiens sacerdotu]m quattuor amplissima conle[gia, aliquotiens consules. Privat]im etiam et municipatim univer[si cives unanimiter continente]r apud omnia pulvinaria pro vale[tudine supplicaverunt][1]1.

vivo me[2], , , , , 2. 3 . .285 4, . :

Fast alle Erklärer haben an den Worten vivo me Anstoss genommen und entweder gar keine oder recht unglückliche Deutungsversuche gegeben Die Erklärung der Worte aber wird nicht gewonnen, wenn man dabei den Blick des Augustus in die Zukunft, sondern wenn man ihn, wie das natürlich ist, in die Vergangenheit gerichtet denkt. Penteterische Spiele waren auch schon für den Diktator Caesar beschlossen worden, doch war es zur Feier derselben bei dessen Lebzeiten nicht mehr gekommen, vielmehr war erst dem Divus Julius gelegentlich der Einweihung seines Tempels auf dem Forum die Ehre der Spiele zu teil geworden. Die Worte vivo me gehören also in dieselbe Kategorie mit Bemerkungen, wie: qui] honos [ad hoc tempus] nemini praeter [m]e es[t decretus] und den vielen anderen dieser Art[3]5.

, , , vivo me , , vivo me 6. , vivo me , , ( !), , , . , , [4]7.

, , -, , , 8. , vivo me, 9. , 10 , , .286 , , , ,  . , , , , vivo me , , . , (, ) ; , , , 11.   , , , , , , 12. vota pro reipublicae salute[5]13, vota ludi pro Caesaris salute[6], , , 30 . . . , . , 14, , ; , , : provinciarum pleraeque super templa et aras ludos quoque quinquennales paene oppidatim constituerunt[7]15. , IXXII . (1) , ( ). (2) , (   , (. X), , ).

; , ; , , ; (qui honos ad hoc tempus nemini praeter me est decretus[8]); , ,  , . .287 , ? ,   , 16. ( ), , , . , . , vivo me , .



  • 1 : Barini C. Monumentum Ancyranum. Res gestae divi Augusti, testo e commento storico. Milano, 1930.
  • 2 : In sequentibus verba vivo me, quae in editione priore retinueram quamquam dubitans (nam mire omnino in ludis pro salute sua editis hoc addit Augustus eos vivo se celebratos esse), vere in lapide extant (scilicet me etsi in gypso non comparet, in lapide Domaszewskius deprehendit)[9] (Mommsen Th. Res gestae divi Augusti: ex Monumentis Ancyrano et Apolloniensi. B., 1883. S. 41).
  • 3Bormann E. Bemerkungen zum schriftlichen Nachlasse des Kaisers Augustus. Rektoratsprogramm. Marburg, 1884. S. 25; Geppert P. Zum Monumentum Ancyranum. Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Berlinischen Gymnasiums zum Grauen Kloster. Berlin, 1887. S. 56; Bormann E. Über die Bestimmung des Monumentum Ancyranum // Zeitschrift für das Gymnasialwesen. Bd. 1. 1896. S. 529; Schmidt J. Zum Monumentum Ancyranum // Philologus. Bd. 44. 1885. S. 461; Wölfflin E. Epigraphische Beitrage. Sitzungsberichte der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften, philosophisch-philologisch-historische Klasse. München, 1886. S. 265; Schanz M. Geschichte der römischen Litteratur bis zum Gesetzgebungswerk des Kaisers Justinian. 3 Aufl. München, 1911. Bd. 2. S. 16.
  • 4Kornemann E. Weiteres zum Monumentum Ancyranum // Klio. Bd. 3. 1903. S. 8384.
  • 5Ibid. S. 84. Mausoleum und Tatenbericht des Augustus. Leipzig, 1921. S. 47.
  • 6. Wilhelm J. Das römische Sakralwesen. Strassburg, 1915. S. 26: Ob die Worte der r. g. d. A. Lat. II, 16, 17 vivo (me) von Augustus selbst herrühren, oder ob sie erst von Tiberius hinzugefügt worden sind, erscheint fraglich. Dass die griechische Übersetzung im Mon. Anc. sie nicht wiedergibt, ist aber Zufall. Auf den ehernen Säulen vor dem Mausoleum des Augustus standen sie auf jeden Fall[10].
  • 7Aug. 84.
  • 8 (loc. cit.) : Wenn er z. B. in c. 9 schreibt: ex iis votis saepe fecerunt vivo me ludos, so scheint er in seinem Gedanken den Ehren zu seinen Lebzeiten die Ehren nach seinem Tode gegenüberzustellen. Auch sonst hat Augustus durch einschränkende Zusätze auf das Unfertige seiner Angaben und somit auf die nach seinem Tode vorzunehmenden Ergänzungen hingezeigt[11]. , , , , .
  • 9Geppert P. Op. cit. S. 5. Anm. 4: Auch Bormann p. 25 weiss nicht recht, was er mit den Worten anfangen soll, ebensowenig der Übersetzer, welcher sie daher einfach fortgelassen hat[12].
  • 10. Hardy E. G. Monumentum Ancyranum. Oxford, 1923. Introd., p. 1213.
  • 11, , ; . Taylor L. R. The Divinity of the Roman Emperor. Middleton, 1931. P. 35 ff.
  • 12Ibid. P. 6566.
  • 13Wissowa G. Religion und Kultus der Römer. München, 1912. S. 382.
  • 14Heinen H. Zur Begründung des römischen Kaiserkultes // Klio. Bd. 11. 1911. S. 145.
  • 15Aug. 59; . Mommsen Th. Op. cit. S. 43.
  • 16Taylor L. R. Op. cit. P. 236.
  • :

  • [1] , 5- . 4 , . , ( . . ).
  • [2] .
  • [3] , , , , , , . , , . , , , , .
  • [4] . . .
  • [5] .
  • [6] .
  • [7] , .
  • [8] , .
  • [9] , , ( , , , , ), (, me , ).
  • [10] r. g. d. A. Lat. II, 16, 17 ,  . . , .
  • [11] , , 9 : 腻, , , . , , .
  • [12] (. 25) , ,  , , .
  • 1290954303 1329830618 1291165000 1355852735 1355853009 1355907678

    , .