The portrait, formerly identified as Cicero.

Fine-grain gray marble.
Total height 0.74 m, height of the head 0.33 m.
Inv. No. 1359.

Rome, Vatican Museums, Chiaramonti Museum, XI. 12
(Musei Vaticani, Museo Chiaramonti)

Origin:
From Roma Vecchia on the Via Appia (Villa dei Quintili).
Description:
Deutsch 698. Römische männliche Porträtbüste (Taf. 85).

H. des Ganzen 0,74 m., des Kopfes 0,33 m. Feinkörniger grauer Marmor.

Ergänzt Unterteil der Nase, r. Ohr, Rand und Läppchen des l., Hals mit Büste und Fufs.

Auf moderner nackter Büste der Kopf eines bejahrten Mannes nach vorn gesenkt. Breiter hoher Schädel; wohlgenährtes, wenn auch faltiges Gesicht; rundliches Kinn; leicht geöffneter Mund mit vollen Lippen; grade, feine Nase; tiefliegende Augen; hohe Stirn; die länglichen, wenig gelockten Haare sind an der r. Kopfseite gescheitelt; freundlicher, ironisch beobachtender Ausdruck.

Der Kopf ist Cicero genannt worden wegen seiner Ähnlichkeit mit den Köpfen zweier Büsten, einer in Madrid, einer in London, die beide inschriftlich als Cicero bezeichnet sind; doch ist die Ähnlichkeit mit der Londoner sehr allgemein (vgl. über sie zuletzt Furtwängler Antike Gemmen III S. 351 Anm. 3); der Kopf des Madrider Exemplars ist wahrscheinlich modern, gehört aber jedenfalls nicht zur Büste (Bernoulli a. unten a. O. S. 135f.). Immerhin dürfte der römische Kopf aus der Zeit des Redners stammen. Die Brauen sind durch Striche angedeutet, die Augensterne ganz leicht vertieft, die Lippen umrändert. Mehrfache Reste braunroter S. 788 Bemalung auf weifser Grundierung scheinen darauf zu deuten, dafs der Kopf ganz übermalt war, um den Eindruck zu erwecken, als sei er aus Bronze. Gute Arbeit.

Gefunden in Roma-Vecchia an der Via Appia.

Gerhard-Platner S. 84 Nr. 696; Braun Ruinen und Museen Roms S. 282 Nr. 39; Bernoulli Röm. Ikonographie I S. 137 Taf. XI; ebenda II 1 Vorwort S. VI; Arndt-Bruckmann Griech. und röm. Porträts Taf. 257/8; Helbig Nr. 125.

Photographie Alinari 6534; Anderson 1339; Moscioni 3050; 3053; Rocca 876; 401 D (cab.).

W. Amelung. Die Sculpturen des Vaticanishen Museums. Berlin, 1903. Band I. S. 787—788.
Italiano XI. 12. Ritratto già attribuito a Cicerone.

Busto moderno. Da Roma Vecchia, via Appia (villa dei Quintilii).

Una vecchia tradizione di studi identificava con Cicerone, il famoso statista, scrittore e avvocato della fine dell’età repubblicana, il personaggio qui raffigurato, noto attraverso numerose altre repliche. In realtà l’ipotesi deve essere abbandonata in quanto essenzialmente fondata sull’iscrizione con il nome Cicero posta alla base di un ritratto di questo tipo conservato a Londra, iscrizione che si è dimostrata un falso cinquecentesco. Potrebbe invece forse essere un personaggio di età augustea in una replica di II sec. d. C.

W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums, Berlin 1903, I p. 787, no. 698, tav. 85; W. Helbig, Führer durch die öffentlichen Samlungen Klassischer Altertümer in Rom, I, IV ed., Tübingen 1963, 319; H. R. Goette, Zum Bildnis des «Cicero», RM 92, 1985, pp. 291—318; L. Giuliani, Bildnis und Botschaft, 1986, pp. 230 ss.

P. Liverani. Museo Chiaramonti. Guide cataloghi Musei Vaticani, 1. «L’Erma» di Bretschneider. P. 31.
Credits:
© 2006. Photo: S. Sosnovskiy.
© 1903. Text: W. Amelung. Die Sculpturen des Vaticanishen Museums. Berlin, 1903. Band I. S. 787—788.
© 1989 Text: P. Liverani. Museo Chiaramonti. Guide cataloghi Musei Vaticani, 1. «L’Erma» di Bretschneider. P. 31.
RUSSIAN

You can mark the fragmens interesting for you and they will be accessible by the unique link in the address bar of the browser.

THE DATABASE OF ANCIENT ART
Keywords: fine-grain gray marble man ritratto maschile busto male portrait bust of Marcus Tullius Cicero Marco Tullio Cicerone Tullii Roma Vecchia via Appia Inv No 1359 XI 12
HISTORY OF ANCIENT ROME